Fachbereich Latein

Latein - eine tote Sprache? Die Nachrichten der letzten Jahre sagen etwas anderes:

„Latein lebt! Das bestätigen Hunderttausende begeisterter Schüler."
Spiegel Online vom 25. Januar 2006

„Römer erobern Klassenzimmer."
Focus Online vom 04.01.2006

„Immer mehr Schüler lernen Latein. 15,7 Prozent der Sechstklässler wählen die Sprache Ciceros als zweite Fremdsprache."
Hamburger Abendblatt vom 20. September 2007

„Latein im Aufwind. Beliebtheit an den Schulen steigt wieder."
„Campus und Karriere", Deutschlandfunk 6.3.2008

„Latein – echt cool. Alte Sprachen – Tacitus und Cicero liegen voll im Trend."
Focus-Schule Online Nr. 4/2005

Latein war die Sprache von Cicero, Cäsar, Ovid und Vergil. Aber sie ist nicht nur die Sprache der alten Römer. Aus dem Lateinischen haben sich alle romanischen Sprachen (Französisch, Spanisch, Italienisch u.a.) entwickelt. Auch im Englischen und Deutschen lassen sich viele Fremdwörter und Lehnwörter finden, die ihren Ursprung im Lateinischen haben.

Wer Latein lernt, hat deshalb nicht nur einen Vorteil, wenn er eine oder mehrere der romanischen Sprachen lernen will, er hat auch bessere Karten im Deutsch- oder Englischunterricht - und zwar nicht bloß, weil er sich leichter Fremd- und Lehnwörter erschließen kann. Beim Lateinlernen wird nämlich auch das analytische, logische und konzentrierte Denken trainiert und somit die Fähigkeit zum selbständigen Lernen in allen anderen Fächern gefördert.

Neben dem Erlernen der Sprache beschäftigen wir uns im Lateinunterricht zugleich mit Literatur, Kultur und Philosophie der griechisch-römischen Antike. Lateinschüler lernen somit eine Basissprache vieler moderner Sprachen und setzen sich mit den geistesgeschichtlichen Grundlagen unserer europäischen Kultur auseinander.

An der ADO bieten wir Latein als 2. Fremdsprache ab der 7. Klasse, als 3. Fremdsprache ab der 9. Klasse an mit dem Ziel, das Latinum (Voraussetzung für die Zulassung zu vielen Studiengängen an der Universität) zu erwerben. Wir arbeiten mit dem neuen Lehrwerk der Prima-Reihe (Prima A/C), die gute Zusatzmaterialien auch zum selbständigen Lernen bietet. Exkursionen (z.B. zum Schloss Sanssouci [Link zum Schülerbericht Potsdam, Sanssouci] oder in die Gemäldegalerie und kreative Projekte (z.B. Kochen wie die alten Römer) ergänzen die Arbeit mit den alten Texten.

Salvete

D. Sonnemann für den Fachbereich Latein

Ausflug nach Potsdam, Schloss Sanssouci
(am 16. Juni 2009, mit der Lateingruppe der 8c/d)

Über eine Stunde sind wir mit der S-Bahn nach Potsdam/Hbf. gefahren, um dann auf den Bus zu warten, der uns zum Schloss bringen würde. Es war ein warmer, sonniger Tag, an dem unsere Lateinlehrerin Frau Sonnemann (die trotz der Tatsache, dass sie Lateinlehrerin ist, sehr jung ist) das Unmögliche vollbracht hatte: einen Ausflug im Lateinunterricht! Wer hätte das gedacht? Es war ein toller Ausflug: ja, das Wetter war schön; ja, unsere Lehrerin wurde nicht von der Verantwortung erdrückt; ja, es hat Spaß gemacht und ja, wir haben auch noch eine Menge dabei gelernt! Zufällig hatte der ‚kartoffelbringende' König, der sich mit seinen Lieblingshunden beerdigen ließ, eine Schwäche für römische Mythologie und einen überdimensionierten Garten. Ergebnis: Ein riesiges Labyrinth, gespickt mit Plätzen, Brunnen, Skulpturen und Pflanzen nach römischem Vorbild. Und all diese Dinge hatten Geschichten zu erzählen. Es war wirklich beeindruckend! Frau Sonnemann gab uns einige Bögen, die wir ausfüllen sollten. Selbstverständlich stöhnten wir, bis uns endlich einleuchtete, dass das eine Schnitzeljagd war, bei der wir in Gruppen eingeteilt wurden. Eine Schnitzeljagd voll mit Rätseln, Geschichten und Fallen, die über zwei Stunden ging! Das war spaßig, interessant und etwas vollkommen Neues, denn wie müde und erschöpft wir waren, merkten wir erst in der S-Bahn zurück nach Hause ...

von Ayse Kurtbecer, 8c