Exkursion ins Jüdische Museum vor den Herbstferien 2010

Dienstag, den 5.10.2010, besuchte der Grundkurs Geschichte 13 von Herrn Schlüter das Jüdische Museum und nahm an einem einzigartigen Workshop teil.
Der von der Stiftung „Erinnerung – Verantwortung – Zukunft" geförderte Workshop ermöglicht Schulklassen und anderen Gruppen sich einen tiefen Einblick in die Geschichte von einigen Zeitzeugen zu verschaffen.
Unter anderem bietet der Workshop den Teilnehmern die Möglichkeit, mit gestifteten Dokumenten und Objekten, unter Aufsicht von Fachpersonal, die Geschichte Stück für Stück zu rekonstruieren und aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.
An die Quellenarbeit anknüpfend folgte eine kurze Präsentation der Ergebnisse, da jede Gruppe sich einem anderen Blickwinkel gewidmet hat. Dies passierte bereits unter der Anwesenheit des Zeitzeugen, in unserem Fall Rudy Appel, der anschließend ... seine Geschichte in zügigen Schritten schilderte und auf Fragen antwortete.
 
Zusammenfassend stellt dieser Workshop den Teilnehmern eine einzigartige Möglichkeit dar, sich mit originalen Quellen und Dokumenten auseinanderzusetzen und von einem Zeitzeugen alles was normalerweise nicht in Büchern steht, zu erfahren. Für mich persönlich eine sehr interessante und weiterempfehlenswerte Exkursion, die eine gelungene Abwechslung zum normalen Geschichtsunterricht darstellt.
Rudy Appel (*13. Mai 1925 in Mannheim) ist Sohn eines Anwalts, der unter den Nationalsozialisten seine Zulassung verlor und beim Novemberprogrom 1938 verhaftet und nach Dachau gebracht wurde. Bruder und Vater erhielten ein Visum und emigrierten in die Vereinigten Staaten. Rudy Appel flüchtete 1939 in die Niederlande und von dort aus 1940 weiter nach Belgien zu seiner Mutter. 1942 emigrierte Rudy Appel dann nach Süd-Frankreich, wurde in verschiedenen Lagern interniert und gelangte danach nach Le Chambon, wo mehrere tausend Flüchtlinge versteckt lebten. 1946 ging er schließlich mit seiner Mutter nach Philadelphia zu seinem Vater und Bruder. Heute lebt er mit seiner Frau und Familie in New York.

Bennet Bach, Schüler des Geschichtsgrundkurses