Nathan der Weise - Eine schlammige Aufführung im Deutschen Theater

IMG 9848Nathan der Weise, ein dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing, welches schon seit Jahrzehnten auf der Bühne weiterlebt. So auch im Deutschen Theater, welches knapp 30 Schüler und Schülerinnen der Albrecht-Dürer-Oberschule besuchten. Dort wurde das Drama der Aufklärung auf eine komplett neue und besondere Weise inszeniert. Die Darsteller wurden als Schlammfiguren dargestellt und das Bühnenbild bestand ausschließlich aus einem großen, beweglichen Holzkasten, welcher viele Handlungsorte annahm und die Vorführung dadurch regelrecht unterstützte.

Sechs Schauspieler schlüpften in die verschiedenen Rollen der Charaktere und begeisterten das Publikum mit ihrer besonderen schauspielerischen Leistung, dem humorvollen, aber auch ernsten Auftreten und dem Aushaltevermögen von insgesamt drei Stunden mit einer kurzen Pause.

 

Das dramatische Gedicht wurde meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt und für jede Altersgruppe ansprechend gestaltet, so dass bei keinem Langeweile aufkam. Es wurden viele verschiedene und passende theatralische Mittel auf der Bühne verwendet, wie z.B. das Umziehen der Darsteller auf der Bühne. Somit konnte der Zuschauer genau erkennen, in welche Rolle der Darsteller nun schlüpft und es blieben keine Fragen nach den Beziehungen offen.

Jedoch wurden einige Szenen zu sehr in die Länge gezogen. An diesen Stellen musste man viel an seiner Konzentration arbeiten. Trotz alledem war ich persönlich sehr positiv überrascht über diese ungewöhnliche Art der Inszenierung. Mit der Zeit wurde dem Zuschauer immer mehr klar und Unverständlichkeiten konnten zum Ende hin gelöst werden. Ein Lob an die tollen und talentierten Darsteller, die einen großen Anteil an der positiven und überraschend guten Umsetzung des Dramas beigetragen haben. Dazu haben auch das ungewöhnliche und interessante Bühnenbild und die besondere Musik beigetragen, die noch viele Tage nach der Aufführung in den Ohren des Publikums nachklingt.

Carlotta Tamborini, 2. Semester