ANMELDUNGEN FÜR DEN NEUEN 5. JAHRGANG

Liebe Eltern,

wenn Sie Ihr Kind für das Schuljahr 2019/2020 für eine Schnelllernerklasse in unserer Schule anmelden wollen, beachten Sie bitte folgende Hinweise:
Sie müssen in der Grundschule bei der Klassenlehrerin/beim Klassenlehrer eine Förderprognose und einen Anmeldebogen für den Übergang in Klasse 5 beantragen. Diese beiden Unterlagen erhalten Sie dann mit dem Zeugnis des 1. Halbjahres.

Weiterlesen...

ANMELDUNGEN FÜR DEN NEUEN 7. JAHRGANG

Liebe Eltern,
im Zeitraum vom 12.02. – 20.02.2019 können Sie Ihr Kind im Sekretariat unserer Schule anmelden.
Bitte vereinbaren Sie für die Anmeldung am Albrecht-Dürer-Gymnasium einen Termin unter der Telefonnummer 030 221994310.
Bitte bringen Sie folgende Unterlagen dafür mit: die letzten 2 Zeugnisse in Kopie, Förderprognose und Anmeldebogen der Grundschule, ein Passbild und den ausgefüllten Anmeldebogen unserer Schule.

Weiterlesen...

Berufs- und Studienorientierungstag

IMG 20181113 105212Bereits zum achten Mal fand an unserer Schule am 13.11.2018 der Berufs- und Studienorientierungstag statt. Und wieder war es ein sehr gelungener, interessanter und erfolgreicher Tag.  
In Form von Speed Datings hatten die Schüler*innen des 10. und 11. Jahrgangs die Möglichkeit, Gespräche mit Vertreter*innen von 8 Unternehmen sowie mit 23 Student*innen bzw. Absolvent*innen verschiedener Studienrichtungen zu führen. In der Turnhalle wurden angeregte Gespräche mit verschiedenen Unternehmen geführt und in der Aula  kamen die Schüler*innen mit den Student*innen in Kontakt und konnten ihnen viele Fragen über ihre Studiengänge und das Studentenleben stellen.
Auch in diesem Jahr waren viele der Student*innen bzw. Absolvent*innen ehemalige Schüler*innen unserer Schule. Über die große Verbundenheit mit der ADO freuen wir uns sehr. Für die Unterstützung aller Student*innen möchten wir uns noch einmal ganz besonders herzlich bedanken. Ebenfalls besonders herzlich bedanken möchten wir uns bei der HTW Berlin, die uns mit mehreren Gesprächspartner*innen tatkräftig unterstützte.
Ein großer Dank gilt Georgette-A. Ziegler und Niklas Liewald von der gemeinnützigen Bildungsinitiative „mehr als lernen e. V.“ für die Akquise und Betreuung der Unternehmen. Als Gäste von Unternehmerseite konnten wir begrüßen: Technische Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft, Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, Kammergericht Berlin, Tierarztpraxis Sörensen, Mercedes-Benz Werk Berlin – Daimler AG, Berliner Polizei, Axel Springer SE, GASAG AG.
Durch die Beteiligung von erfahrenen Fachkräften, aber auch Berufseinsteiger*innen und Auszubildenden verschiedener Berufszweige, konnten den Schüler*innen vielfältige Einblicke in die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten dieser Unternehmen geboten werden. Vielen Dank für diesen Einsatz und das Engagement.
Während die 10. und 11. Klassen sich mit Student*innen und Unternehmen austauschten, durchlief der 12. Jahrgang Workshops zu den Themen Studienablauf, Studienalltag und Studienfinanzierungsmöglichkeiten. Dazu bekamen die Schüler*innen der 12. Klassen Informationen und Impulse von der gemeinnützigen Bildungsinitiative „mehr als lernen e. V.“.
Allen Beteiligten möchten wir noch einmal für ihre Zeit, ihre Mühe und ihr Engagement danken, und freuen uns, wenn wir im nächsten Jahr wieder viele von Ihnen beim BO-Tag des Albrecht-Dürer-Gymnasiums begrüßen können.

1968 und seine Folgen in der Schule - Am Beispiel des Albrecht-Dürer-Gymnasiums

Das Jahr 1968 steht für Studenten- und Bürgerrechtsbewegung, Demokratisierung und gesellschaftlichen Wandel. Eine junge Generation versuchte, alte Strukturen aufzubrechen. Das ließ auch die Schulen nicht unberührt. Welche Veränderungen brachte 1968 für den Schulalltag?

Diskussionsrunde mit: Michael Cramer (ehem. Lehrer und MdEP), Daniela Dargusch (ehem. Schülerin) und Lorenz Völker (Lehrer).

Moderation: Ramona Krammer

Die Veranstaltung ist entgeltfrei.
Zeit:

06. Dezember 2018, 18:00–20:00 Uhr
Ort:

Museum Neukölln
Alt-Britz 81
12359 Berlin

030 627 277 727
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Adventskonzert der ADO am Freitag, 7. Dezember 2018 um 19 Uhr in der Aula

Die Schülerinnen und Schüler unserer beiden Chöre, die Schulband, die Streicher und die Bigband sowie die Nachwuchsmusiker aus unseren Instrumentalklassen singen und spielen Festliches zur Adventszeit. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.

„Wie hätte ich mich verhalten?“

verhalten3Der Bundesbeauftragte Roland Jahn im Zeitzeugenspräch über die Freiheit selbst zu entscheiden
Es gab einen Augenblick nach ungefähr zwei Dritteln der gut besuchten Veranstaltung am 12.10.18 in der Aula der ADO, in dem der Zeitzeuge Roland Jahn das, was er als Botschaft den Schülerinnen und Schülern mitgegeben hat, auch praktisch anwenden konnte: Er pfiff den Gastgeber, der gerne eine aktives Gespräch zwischen den gut 80 Schülerinnen und Schülerin im Publikum (darunter ca. 15 Schülerinnen und Schüler der Oscar-Tietz-Schule vom Springpfuhl) anbahnen wollte, zurück und appellierte an das Publikum:“ Es ist Eure Freiheit auch keine Fragen zu stellen!“.

Diese Begebenheit mag banal klingen, war im Kontext des Zeitzeugengesprächs, das der Enrichment-Kurs „Aufmucken oder Anpassen“ der Klassen 9a/10a organisiert, vorbereitet und durchgeführt hatte, von Bedeutung: Roland Jahn machte eindrucksvoll klar, dass es aus seiner Sicht entscheidend wahrzunehmen, dass man (immer) eine Entscheidung treffen kann, dann aber auch zu dieser stehen sollte. Schon in seiner bewegenden Biografie „Wir Angepassten“, die Grundlage für den Kurs war, machte er deutlich, was es heißt, „zu seiner ganzen Biografie“ auch zu stehen. Nachdem die Schülerinnen und Schüler des Kurses Roland Jahn anhand von vier Stories aus dessen Leben zwischen 1972 und 1983 in der DDR vorgestellt und diese als „Anpassen oder Aufmucken“ eingeordnet hatten, kam es zu einer lebhaften Diskussion zwischen ihm und dem Kurs. Dabei machte er eindrucksvoll klar, dass auch er nicht als Oppositioneller in der DDR geboren, sondern sein Werdegang eben von einzelnen Entscheidungen geprägt worden war.
Sein Plädoyer, sich zunächst in die Rolle des Gegenübers hineinzuversetzen, anstatt denselben und dessen Handlungen zu (ver-) beurteilen konnte auch in dem anschließenden, fast einstündigen persönlichen Austausch noch vertieft und auf heutige, aktuelle Probleme angewendet werden: Denn uns alle interessierte, wie die historische Erfahrung, die Roland Jahn weitergeben kann, uns aktuell  z. B. im Umgang mit den verfassungsfeindlichen Strömungen in der Gesellschaft oder mit dem Aufruf an die Schülerinnen und Schüler die Berliner Lehrer für kritische Äußerungen auf einer Parteiplattform zu denunzieren, helfen kann.

Weiterlesen...

ADO-Fußballer: Lehrgeld bei „Jugend trainiert für Olympia“ in Neuköllner Vorrunde gezahlt

JTFußballAnders als im  Schuljahr 2017/18 als die ADO-Fußballer unter Trainer Janis Jurgeleit erstmals in das Finale der Regionalrunde Südost einziehen konnten, war in diesem Jahr für beide unserer Teams in der traditionell starken Vorrunde in Neukölln Schluss. Beide Mannschaften, die WK I (Jahrgänge 2000-2003) und die WK II (Jahrgänge 2003-2005) mussten z. T. derbe Packungen gegen die Nachbarschulen wie die Otto-Hahn-, die Clay- oder die Leonardo-da-Vinci-Schule einstecken. Beide Mannschaften waren allerdings mit den jüngeren Jahrgängen in ihren Wettkampfklassen angetreten, weil das Ziel ist, diese noch länger zusammen spielen zu lassen. Die WK I-Mannschaft um Kapitän Atakan Canbaz (Klasse 10c) kann noch ein bis zwei, die WK-II-Mannschaft um Kapitän Malik Bangura (Klasse 9c) sogar noch zwei bis drei Jahre zusammen spielen. Daher lautet das Motto: „Kopf hoch!“, die Mannschaften haben beide eine tolle Perspektive!

Bundesjugendspiele 2018: Schneller, höher, weiter – aber mit Spaß dabei!

BJSAm Ende standen Schülerinnen und Schüler auf dem Siegertreppchen, die vielleicht gar nicht damit gerechnet hatten, als erfolgreichste Teilnehmerin oder Teilnehmer in ihrem Jahrgang mit einer Medaillen, die das Datum des 5.10.18 trägt, ausgezeichnet zu werden. Diese schöne Idee, die Leistung der Schülerinnen und Schüler zu würdigen machte der Förderverein der Schule erst möglich, dem an dieser Stelle herzlich gedankt sei. Somit konnte nicht nur jeder Teilnehmer am Freitag unmittelbar nach den Wettkämpfen vom Platz eine Urkunde mit nach Hause nehmen, sondern erlebte auch, dass es ein gutes Gefühl ist, wenn die Leistung gewürdigt wird. Die Schülerinnen und Schüler traten in jahrgangsgleichen Riegen an, um erlebten so einen Wettkampf gegen Gleichaltrige.  Dazu trugen auch die Staffelwettbewerbe bei, die in diesem Jahr wieder einmal stattfanden und für Auflockerung sorgten. Hier konnte die Rivalität unter den Klassen auch anders ausgelebt werden.
An dieser Stelle gilt es einen herzlichen Dank, vor allem an die vielen Kolleginnen und Kollegen loszuwerden, die diesen Tag durch ihre Betreuung, Organisation und Geduld erst möglich gemacht haben. Da aber auch gleichzeitig Unterricht für das 3. Semester organisiert wurde, war der Tag nur durch die aktive Mithilfe der Schülerinnen und Schüler des 1. Semesters überhaupt möglich. Danke dafür!

Frischer Wind für Dalton! Anregungen und Ideen auf dem Dalton-Kongress 2018

daltonkongressAm 20./21. September fand der diesjährige Dalton-Kongress am Gymnasium der Stadt Lage (Lippe) statt. Jährlich treffen sich auf Einladung der Dalton Vereinigung Deutschland Schulen aus dem ganzen Land, die die Dalton-Pädagogik entweder bereits umgesetzt haben oder planen, diese einzuführen. Auch das Albrecht-Dürer-Gymnasium war wieder dabei und wurde vor Ort von Frau Wacker und Frau Paasch vertreten.
Wir sind stolz darauf, dass wir zu den Schulen in Deutschland gehören, die mit der Dalton-Pädagogik bereits seit einigen Jahren ein Konzept zur Förderung des selbstständigen Lernens im Schulalltag etabliert haben. Und gleichzeitig sind wir immer auf der Suche nach Möglichkeiten, neue Entwicklungen aufzunehmen und unser Konzept noch besser zu machen.
Der Kongress bot dazu vielfältigen Input durch wissenschaftliche Vorträge über moderne Konzepte des Lernens und ein umfangreiches Angebot an Workshops zu Dalton-Themen. Insbesondere der Austausch mit Vertreter/-innen ganz verschiedener Schulen und mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Lage war sehr bereichernd, da wir in den Gesprächen viele Anregungen für ganz praktische Fragen, aber auch interessante Ideen für die Weiterentwicklung des Konzepts erhalten haben.
Wie geht es jetzt weiter? Anregungen, Ideen und einige Kontakte, Dalton-Pläne und -Planer haben wir nach Berlin mitgebracht. Anfang Oktober besuchen vier weitere Kolleginnen und Kollegen der Dalton-AG eine Dalton-Schule in Alkmaar (Niederlande) und sammeln dort sicher ebenfalls interessante Eindrücke und Erkenntnisse. Diese werden zusammen mit den Erfahrungen vom Kongress in die Planung und Durchführung des anstehenden Studientages zum Thema "Dalton" einfließen.

„Anpassen oder Aufmucken?!“ Zeitzeugengespräch mit Roland Jahn

aufmukkenWas ist Deine „rote Linie“? Wann stehst Du auf gegen das, was Dir nicht passt? Oder wann hälst Du lieber den Mund? Bei welchen Themen ist für uns eine persönliche Grenze überschritten? Stoppen wir das viele Fliegen wegen der globalen Erwärmung, die wir diesen Sommer erlebt haben? Stehen wir auf gegen die vielen Verfassungsfeinde, die auf den Straßen für die Abschaffung der Demokratie protestieren?
Roland Jahn, Jahrgang 1953, hatte seine „rote Linie“ klar gezogen: Als sein Freund „Matz“ in der Untersuchungshaft der Staatssicherheit ums Leben kam. Spätestens dann war für ihn klar, dass für die Durchsetzung seiner persönlichen Freiheit, der Freiheit zu denken und  zu sagen, was er wollte, in Jena, in der DDR, wo er bis 1983 lebte, etwas riskieren musste. Und dies war kein leichter Schritt. Denn: Wer ist schon zum Widerstand geboren und wer hat wann und warum den Mut aufzustehen? Ist das ein Mitmachen nicht einfacher oder die schlauere Lösung? Diese Fragen werden wir mit Roland Jahn am Freitag, den 12.10.2018 persönlich diskutieren. Roland Jahn ist heute der Bundesbeauftragte der Bundesregierung für die Unterlagen des ehemaligen Staatssicherheitsdienstes der DDR.
Quelle: Robert-Havemann-Archiv
Foto: Roland Jahn protestiert mit diesem Foto gegen die Möglichkeit nach seinem Rauswurf aus der Universität Jena weiter zu studieren.
Es sind alle Interessierten Schülerinnen und Schüler (geeignet ab Klasse 9!), Lehrer, Eltern und Gäste herzlich eingeladen. Beginn ist um 10.00 Uhr in der Aula.

Klassisches und Unterhaltsames beim Sommerkonzert am 14. Juni 2018

Jpeg Sommerkonzert5424Das  Sommerkonzert der ADO findet am Donnerstag, den 14. Juni 2018, um 19.00 Uhr in der Aula statt. Die Musik-AGs des Gymnasiums präsentieren ein vielfältiges Programm zum Schuljahrsabschluss. Der Kartenvorverkauf findet am 11. Juni und 12. Juni  in den großen Pausen im Flur der ersten Etage statt (2 € für Erwachsene, Kinder und Jugendliche 1 €).

Schüleraustausch Berlin-Paris

gruppeTagesbericht: 10. April 2018

Am zweiten Tag unseres Aufenthaltes starteten wir wie jeden Tag am Collège Beaumarchais. Für heute hatten wir eine relativ weite Strecke mit vielen Sehenswürdigkeiten geplant. Unser erstes Ziel war der Eiffelturm. Von der Metrostation République gestartet und später einmal umgestiegen, fuhren wir auf direktem Wege zum Ziel. Dort angekommen mussten wir erst durch eine strikte Sicherheitskontrolle gehen. Jetzt kam das Treppensteigen. Nach gefühlt 500 Stufen waren wir auf der ersten Etage angekommen. Nach kurzem Aufenthalt ging es dann weiter zur zweiten Etage. Dort oben war es ein wenig luftiger als davor. Hier konnten wir die kühle Pariser Brise genießen. Ein charmanter Herr hat diese Atmosphäre geschickt genutzt und seiner Geliebten einen Heiratsantrag gemacht. Sie hat ihn darauf mit ihrem "Ja" zum glücklichsten Mann der Welt gemacht. Wer wollte, durfte sogar noch höher auf den Turm steigen. Nach einigem Anstehen konnte man mit dem Aufzug bis zur Spitze fahren. Auf der letzten Ebene angekommen, sahen wir zuerst eine kleine Ausstellung über den Eiffelturm und seine Größe, verglichen mit Gebäuden aus aller Welt. Jedoch konnten wir noch ein klein wenig höher. Hinter der letzten Stufe war das Zimmer des Ingenieurs der den Eiffelturm entworfen hat. Er hat zu Lebzeiten dort gewohnt. Da wir nun alles besichtigt hatten, stiegen wir wieder hinab um zu unserem nächsten Halt zu gehen. Wir wollten über die Champs-Élysées zum Arc de Triomphe. Am ersten Halt angekommen, machten wir ein kleines Gruppenfoto um danach weiterzugehen. Die Champs-Élysées hinter uns gelassen, durften wir Schüler in kleinen Gruppen ein wenig alleine

Weiterlesen...

Jetzt für die Sommerakademie 2018 anmelden!

DSC 1849Auch in diesem Jahr lädt die ADO an drei Tagen in der letzten Woche der Sommerferien (14.08. – 16.08.2018) zur Teilnahme an unserer Sommer-akademie ein.
Wir bieten Kurse für besonders begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren an. Auch Schüler anderer Grund- und Oberschulen sind willkommen!
Die Kursinhalte umfassen ein breites Spektrum an Themen aus den Bereichen Naturwissenschaften, Mathe, Informatik, Schach und Geschichte. Weitere Informationen sowie alle angebotenen Kurse sind auf unserem Flyer zu finden.
Die Anmeldung für die begehrten Kursplätze ist ab sofort bis zum bis zum 18. Juni 2018 möglich.
Wer einen kleinen Vorgeschmack auf das vielfältige Programm bekommen möchte, schaut sich am besten unsere Galerie mit Sommerakademiefotos aus dem Programm 2017 an. Viel Spaß dabei!

Micha Brumlik philosophiert zum Thema „Menschenwürde“

Poster ADLecture 3Wir freuen uns Prof. Dr. Micha Brumlik als Dozent der diesjährigen Albrecht Dürer Lecture zu Begrüßen. Gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern wird Prof. Brumlik das Thema „Menschenwürde“ unter die Lupe nehmen. In der Vorlesung am Montag (07.05.) wird die Frage gestellt „Was heißt: Menschenwürde?“, die dann in zwei Seminaren direkt im Anschluss vertieft wird, zunächst im Zusammenhang mit „Menschenrechten“, anschließend als „Reaktion auf den Nationalsozialismus“.

Mit Micha Brumlik gewinnt die dritte Albrecht Dürer Lecture einen besonders interessanten Dozenten: Der mehrfach geehrte, emeritierte Professor der Goethe Universität in Frankfurt am Main ist Senior Advisor am Zentrum für Jüdische Studien Berlin und publiziert regelmäßig zu politischen Themen auf seiner Website und in verschiedenen Zeitungen.

ADO Crossläufer und Crossläuferinnen beim Vattenfall Schul-Cup Finale

startMehr als 1150 Schüler und Schülerinnen nahmen am Samstag, den 14.04.18 am Finale des Crosslaufs der Berliner Schulen im Reiterstadion am Olympiapark teil. Darunter waren auch sieben engagierte und motivierte Läufer*innen des Albrecht-Dürer-Gymnasiums, die sich im Vorfeld in den Vorläufen der Bezirke für den Start qualifiziert hatten. Arthur Gropp ließ über 60 andere Jungen hinter sich und sicherte sich einen hervorragenden 16. Platz in seiner Startklasse.
Vom sommerlichen Wetterumschwung konnte die Veranstaltung leider noch nicht profitieren, sodass das Aufwärmen noch im Nieselregen stattfinden musste und die Laufstrecke einige matschige Überraschungen bereithielt. An der Farbe der Turnschuhe war auf jeden Fall gut zu unterscheiden,

Weiterlesen...